quis custodiet ipsos custodes?

von Volker Dohr

My books are still the same books as they were before they were made into films. The books haven’t changed. I’m reminded of the remark by, I think it was Raymond Chandler, where he was asked about what he felt about having his books “ruined” by Hollywood. And he led the questioner into his study and showed him all the books there on the bookshelf, and said, Look—there they all are. They’re all fine. They’re fine. They’re not ruined. They’re still there. And I think that’s pretty much the attitude I take. If the books are as good as I think they are, then they are the things that will endure. And if the films are as bad as I think they are, then they are the things that will not endure. So, I suppose we’ll see at the end of the day, whenever that is.

Ein wenig Zeit und einigermaßen gute Englischkenntnisse vorausgesetzt, findet sich unter obigem Link ein recht gelungenes Interview mit Alan Moore. Gelungen schon deshalb, weil man seine Antworten offensichtlich nicht gekützt, sondern in aller Ausführlichkeit belassen hat – und ja, der Mann antwortet bisweilen ausufernd (was erwartet man von jemandem, der ein 600-seitiges Monstrum über einen Serienmörder zu verfassen in der Lage ist?).

Die kommende Woche gibt’s hier voraussichtlich nur zwei Themen: Den Film und das Spiel. Mittwochabend ist letzteres auf Xbox Live Arcade, gleichzeitig startet auch die Preview von “Watchmen” um 19:45 Uhr. In deutscher Synchro, eine englische Originalfassung scheint zumindest diese Woche nicht anzulaufen. Nicht in Darmstadt. Schön. Bin mal gespannt, wie das übersetzt wurde und was man aus den Stimmen gemacht hat (zumindest Rorschach klingt schon mal deutlich unbedrohlicher). Schließlich kenne ich die Novel nicht in deutscher Sprache, ist also quasi eine Premiere in doppelter Hinsicht. Außerdem dürfte eine misslungene Synchro das kleinste Problem des Films sein – sollte selbiger so daneben gehen wie andere Moore-Verfilmungen. Aber wir wollen mal neutral sein und weder auf die bislang sehr posiviten Kritiken hören, noch auf den inneren Zyniker, der da sagt, dass Zack Snyder und gute Filme in etwa so passen wie eine Uzi und die Artus-Sage. Ok, ein wenig Boshaftigkeit schon, wenn man sich so seine Frühwerke anschaut (schöner Song btw). Aber sonst erst mal Füße stillhalten. Wird schon schiefgehen.