random:notes

Ronja († 29.04.2015)

Es ist kalt, als wir im November 2005 durch den Herrengarten laufen, wir drei und du. Es wird Winter und man merkt das deutlich und da sind diese drei Menschen, die einen Käfig aus Plastik und Metall tragen und darin befindet sich eine Pappbox und darin bist du. Wir wissen nicht, ob du männlich oder weiblich bist und das ist auch egal, denn wir wollen, dass du bei uns wohnst und da bist du nun, wirst durch die halbe Stadt getragen, nur um danach erst einmal in deinem Käfig zu sitzen, ohne herauszuschauen. Tagelang. Irgendwo ist dieses Kaninchen und es traut sich nicht raus und wir sitzen davor wie die Schlange vor … nun ja, und warten.

Mit der Zeit kommst du dann. Schaust raus, trinkst Wasser, frisst das Futter, das wir extra für junge Hasen gekauft haben, zeigst, dass du da bist. Wir schaffen es, dich handvoll Tier zu nehmen und auf eine Decke auf unser Bett zu tragen. Da sitzt du, bewegst deinen Kopf auf und ab, schnüffelst, schaust dich um, springst mal wenige Zentimeter vorwärts, dann wieder einige zurück. Du bist schüchtern, ich ehrlich gesagt auch, denn ich habe nie ein Tier gehabt, es war nicht drin, nun bist du der erste Hase, der hier wohnt und der erste, von dem ich sage, dass ich möchte, dass er zu meinem Leben gehört.

Wir nannten dich Ronja, weil Ronja Räubertochter eine coole Sau ist, die sich von niemandem was sagen lässt. Was für eine Vorahnung – denn genau so würdest du werden.

Wir hatten heute viel zu tun. Es ist ein durchwachsener Tag im April 2015. Die letzten Dinge des Umzugs stehen an, diese verdammte Couch, diese verdammte Küche. Ich schlafe seit Tagen miserabel, ich will es endlich hinter mir haben, ich habe Angst, dass es nicht klappt wie ich es will, wie ich es möchte. Es ist noch so viel zu tun und als ich das Bett um sieben Uhr verlasse und dran denke, dass ich um neun bereits abgemacht hatte, meine Helfer zu treffen, denke ich nicht an das, was mir meine Freundin gesagt hat: “Der Hase sitzt ganz lethargisch da.” Jaja, denke ich, das hat sie davor schon, die ist tough, die packt das wie alles, mach dir mal nicht unnötig Stress. Ich schau mir das später an. Es wird (fast) kein Später mehr geben.

Du bist nun eindeutig weiblich, das haben wir festgestellt. Du hast dich prima in der WG eingefunden. Es ist 2006 und ich schlafe kaum noch eine Nacht durch, weil du jede Nacht den Käfig verlässt. Warum sollte man diese Tür auch geschlossen halten, das ist doch Scheiße. Nein, spring raus, renn über die abgezogenen Dielen, tob dich aus. Fresse das Kabel meiner Xbox 360 an, das meines TV-Geräts, fresse die Tapeten exakt 10 bis 15 cm runter, randaliere jede Nacht. Das ist dein Wesen. Du bist nicht bequem, du bist nicht friedlich. Du bist ganz schön wild, ungestüm, du lässt dir nichts sagen. Niemand hat dir Vorschreibungen zu machen. Du bist hier der Chef und wem das nicht passt, der wird dann eben halt gebissen und einige Menschen lernen schmerzhaft, dass so ein Hase mit lediglich einer Handvoll Zähnen doch ganz ordentlich zupacken kann. Ich lasse dich gewähren. Es sind meine beiden Zimmer, es sind deine beiden Zimmer. Wenn du nachts rausspringen willst und Randale machen, dann mach das. Das ist ok.

Es ist etwas später als ein Uhr, als ich meinen Scirocco in der Einfahrt parke. Ich bin so froh, dass dieser Tag heute geklappt hat, dieser letzte Umzugstag, an dem wir nun endlich alles geschafft haben. Ich schaue nochmal nach dir, einfach weil ich sehen will, was meine Freundin heute Morgen meinte, weil ich sehen will, dass das alles nicht gestimmt hat, dass es dir gut geht, dass du die alte Kämpfernatur bist, die du immer warst.

Dein Atem geht flach. So verdammt flach. Du bewegst deine Vorderläufe kaum noch. Du siehst mich an. Ich sehe dich an. Ich streichle dein Fell, weich wie immer, gepflegt wie immer. Da hat du nie was auf dich kommen lassen. Bis zur letzten Minute.

2008, wir ziehen um. Du kommst öfter auf die Wiese, vertreibst Katzen, die dich blöd anmachen, bewahrst Haltung, zeigst, wer hier der Boss ist. Es nervt mich, dass wir dich im Winter nur in einen kleinen Außenkäfig sperren können, ich versuche, dich so oft es geht in den Wintergarten zu tun und mein Mitbewohner meint, es nervt ihn, wie du riechst. Ja mei, ein Hase riecht nun mal.

Es wird in der nächsten Wohnung besser. Wir wohnen alleine, du hast den gesamten Wintergarten für dich. Du springst wieder rum, ich höre nachts, wie du tobst und freue mich. Du bist nun sieben Jahre alt. Es geht dir prima und auch wenn wir die Bude nach nicht mal einem Jahr verlassen, hast du noch alles, was dich immer ausgemacht hat: Kampfgeist, Eigenständigkeit. Du lässt dir nichts sagen von egal wem, nur weil du ein Kaninchen und damit Low-End bist. Scheiß auf die alle, du setzt dich durch und niemand hat dir zu erklären, wie das läuft.

Ich weiß, dass du heute Nacht sterben wirst. Meine Freundin weiß es. Wir sitzen auf dem Balkon, trinken Bier, weinen, haben das Licht in deinem Zimmer angelassen. Du sollst dich auf deinem Weg auf die andere Seite nicht verlaufen.

Du mochtest den vierten Umzug. Du standest an der Fensterfront, konntest überall hinschauen, hast den Hund kennen gelernt und auch wenn er nicht deine Gewichtsklasse war, ihr habt euch verstanden.Es hätte ewig so weiter gehen können. Du wärst fast 10 Jahre alt geworden. Für ein Kaninchen eine überaus stattliche Zahl. Du hast eine Grippe überlebt, was für Kleintiere sehr selten ist und einen fetten Schnupfen, der normalerweise binnen wenigen Tagen tödlich sein kann. Dich hat nichts umgehauen. Du warst ein Kämpfer, ein kleines Tier mit ganz eigenem Wesen, mit ganz eigenem Willen. Du hast dich nie kaufen lassen, nie mit was konform gemacht. Es war dein Weg oder keiner. So einfach war das.

Ich halte deinen Körper in meinen Händen. Da ist kein Herzschlag mehr. Meine Freundin nimmt sich Taschentuch nach Taschentuch aus der Box. Du schläfst. Nach einer langen Zeit, die wir gemeinsam hatten. Der Hund leckt nochmal über deine Nase. Du reagierst nicht mehr. Der fünfte Umzug, es war sowohl mein letzter als auch deiner.

wir haben uns wieder lieb

Ein persönlicher Blick zurück auf die “Souls”-Reihe, nachdem nun einige Stunden “Bloodborne” gespielt wurden. read on my dear »

#SupportOurBro

Wo fange ich das an? Vielleicht damit, dass ich ein wenig was über mich schreibe, dafür hab ich das hier ja, das ist ja mein kleiner Ort hier im Netz, wo hier und da mal einiges geht und dann, wenn ich nichts schreibe, wieder nichts.

Manchmal, morgens im Bett, wenn ich noch nicht so recht aufstehen möchte, aber auch nicht mehr richtig schlafen kann, denke ich über dies und jenes nach. Darüber, wie es wird, wenn ich eines Tages sterbe, darüber, warum alles endlich ist und am Anfang schon feststeht, dass ein Ende da sein wird, darüber, wie es ist, zu verlieren. Mich, meine Arbeit, meine Existenz. Ich habe Angst davor, so verdammt große Angst. Ich kann es mir nicht vorstellen, ich will es nicht, mein Hirn blockiert ab einem gewissen Punkt und das ist vielleicht auch so eine Art Selbstschutz. Dabei war ich oft genug dort: Ich hab den Krebs überlebt, ich hab Jobs gehabt, Jobs verloren, Geld gehabt, war an der Pleite, hatte Liebe, habe Liebe verspielt – und trotzdem ging’s irgendwie weiter. Die Möglichkeit an eine Sackgasse war nie da, wenn auch oft nahe.

Und nun trifft es einen Menschen, den ich kenne. Den ich mag. Den ich umarmt hab, mit dem ich Autoscooter fahren war, der in meinem Haus Gast war, dessen Lächeln ich kenne, dessen Freundschaft ich schätze, an dessem Leben ich Teil habe. Er steht da, vor dem Nichts. Es ist weg, alles, es ist diese Situation, vor der ich immer Angst hatte, er hat sie nun. Wie ist das, wenn du die Augen morgens auf machst und nicht in deinem Bett liegst, sondern irgendwo und dran denkst, dass dein Bett weg ist, deine Bude, alles, was drin war, all die Erinnerungen, einfach alles? Ich habe mal eine Bankkarte verloren, zwei Mal, das war schon fies die Tage über, bis eine neue kam und ich hab was gelernt darüber, wie es ist, wenn du in dieser, unserer Gesellschaft plötzlich ohne Geld dastehst. Wie aber ist das, wenn du ohne alles dastehst? Ich weiß es nicht. Ich will es nicht wissen.

Ich will helfen. Und das haben wir heute getan. Ich will, dass Danny wieder auf die Beine kommt, tun, was ich tun kann, meinen Beitrag leisten, egal wie fucking bescheiden der ausfallen mag. Nicht, weil ich damit meine Dämonen besiegen will, das werde ich nie tun können. Sondern, weil ich einen Freund habe, den ich nicht vor die Hunde gehen sehen will. Weil mir die Situation so nahe geht, als würde es mich betreffen, weil seine Angst meine ist, weil ich irgendwo, wenn auch vielleicht nur zu einem Prozent, fühle, was er grade durch macht. Weil ich Situationen in meinem Leben hatte, wo andere für mich da waren – und drum mehr denn je heute weiß, wie wichtig es ist, da zu sein.

Wenn ihr was tun wollt.

seine ganz eigene Show

Aus der Reihe “Volker wird alt” (oder: noch älter. Oder: schon wieder.). read on my dear »

Katzengold raus, #2

… und weiter geht’s. Die “Regeln” bleiben die gleichen. read on my dear »

Meinung – was ist das eigentlich (nicht)

Meine Redaktion hat die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren, eingeschränkt. Und das drastisch und mit einer gepfefferten Erklärung, hinter der ich so übrigens voll und ganz stehe. Mehr noch, sie ist der Grund für diesen Beitrag. Denn die Reaktionen, die ich persönlich enthielt, waren ausnahmslos positiv. Aber meine klugen und meist sehr besonnenen Timelines sind nun mal nicht stellvertretend für das Gros der Menschheit. Da draußen sind nun auch jede Menge Kommentare, die uns Zensur und Eingriff in die Meinungsfreiheit vorwerfen. Und das ist Blödsinn. Blödsinn, über den nachzudenken lohnt. read on my dear »

Katzengold raus, #1

Ich hatte neulich angekündigt, mich zum anstehenden Umzug verkleinern zu wollen. Hier hat sich im Laufe der Jahre einfach so vieles angesammelt, dass mir zwei Möglichkeiten bleiben: Entweder raus mit oder in eine Vitrine. Und ich mag keine Vitrinen. Deshalb soll nun diverses Zeug rund um Games einen neuen Besitzer finden. Und der soll nicht irgendwer sein, sondern wer Gutes.

read on my dear »

und darauf bin ich fast ein bisschen stolz

Wie alle großen Themen haben wir es zunächst nicht wahrgenommen. Das ergibt sich ganz einfach aus dem Umstand, dass du nicht alles, das irgendwo von irgendwem als der heißeste Scheiß gejazzt wird, mittragen willst. Es knallen täglich dutzende Nachrichten darüber rein, was grade das nächste große Ding werden könnte und dein Job ist es irgendwo auch, zu filtrieren, rauszufinden, was es eben nicht wird, was es vielleicht werden könnte, was es definitiv wird. Pegida war erst einmal unter dem Radar. Wir hatten mit den Nachwehen von HoGeSa zu kämpfen, dem ekelhaften Umstand, dass sich polizeibekannte Gewalttäter anmaßen, unser Land gegen etwas zu verteidigen, dass gar nicht da ist – und selbst, wenn es das wäre, sie nicht in der Rolle wären, die Verteidiger zu mimen. Und dann, Ende des Jahres, war klar, dass Pegida groß wird. Nicht mehr ignoriert werden kann. Immerhin das haben sie geschafft. Alles andere geht nun vor die Hunde – und ich bin sehr froh drum.

read on my dear »

2014. Wir sind der beste schlechte Einfluss, den ihr haben könnt.

Die von mir über alle Maßen geschätzte Andrea Diener hat über 2013 etwas gesagt wie “Ich saß in vielen Flugzeugen und dachte oft: Wenn es den jetzt runter nimmt, dann ist es auch nicht schlimm” und das traf zu. 2013 war ein verdammtes Scheißjahr. Es ging schief, was nur schief laufen kann und ich hatte an allen möglichen Fronten zu kämpfen und dabei nicht nur Auseinandersetzungen auszutragen, die ich gewinnen konnte, sondern auch solche, bei denen von vorneherein klar war, dass da kein Sieg drin sein würde. Etwa, dass Gamesload enden würde. Wir haben es im Mai erfahren und damals war es erst einmal nur ein loses Gerücht, dann wurde es konkreter und spätestens zur Gamescom im August wusste ich, dass das meine letzte Gamescom sein sollte. Das hat sich bewahrheitet. Ende des Jahres war klar, dass der Laden verkauft wird und spätestens ab da war es ein dahinmäandern, ein zur Arbeit gehen ohne zu wissen, was das denn alles noch soll, wo es doch eh keinen Sinn mehr macht. Gib einem Typen Arbeit, in der er keinen Sinn sieht und er geht über kurz oder lang entweder dran zugrunde oder beschließt, nichts mehr drauf zu geben und nur noch zu funktionieren. Beides Modelle, nach denen ich nicht arbeiten kann. So endete das Jahr und was ich noch gut weiß ist, dass wir bei einem Kollegen Silvester feierten und es Raclette gab und ich eigentlich nur am SMS tippen war.

Denn da war noch etwas anderes. Und das sollte 2014 bestimmen, in jeder einzelnen Faser.
read on my dear »

oops I did it again.

Es war viel zu lange her, dass ich was schrieb, so wie ich es schreiben wollte – zumindest Games betreffend. Wie erwähnt habe ich nicht mehr viel mit dem Thema zu tun und dieses Jahr vielleicht grade mal 12 Spiele gespielt, die meisten davon nicht mal komplett. Eines war mir dennoch ein Anliegen. Eines, über das ich einfach schreiben musste. Warum, lest ihr bei Polyneux.

apple batman bioshock blog call of duty call of duty black ops comics dark souls darmstadt demon's souls deutschland ego-shooter fallout 3 Games gamescom gaming gears of war gta 4 ipod journalismus kino liebe mega man 9 mimbee mirror's edge nintendo nintendo 3ds podcast print ps3 rockstar rollenspiel rpg shadow of the colossus shooter sony spiele terminator ubisoft usa videospiele watchmen wg xbox 360 zocken